Unterstützungs- und Förderangebote für Internationalisierungsvorhaben

Für die Anbahnung internationaler Kooperationen und Projekte gibt es für Unternehmen und Organisationen verschiedene Unterstützungsangebote. Unterstützt werden Marktrecherchen, internationale Messeauftritte und -besuche sowie die Kontaktanbahnung zu ausländischen Firmen und Stakeholdern. Finanzielle Unterstützung bieten Förderprogramme seitens der EU, des Bundes und der Länder.

Bundesförderprogramm „Exportinitiative Energie“

Die Exportinitiative Energie ist eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgerichtete Initiative. Sie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Ziel ist die globale Verbreitung von Energietechnologien made in Germany aus den Bereichen erneuerbare Energie, Energieeffizienz, intelligente Netze und Speichertechnologien.

Unternehmen erhalten hier Unterstützung bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Jährlich stehen dafür rund 20 Mio. Euro als Budget für Fördermaßnahmen zur Verfügung. Gefördert werden:

  • Auslandsmarktinformationen
  • AHK-Geschäftsreisen
  • Auslandsmarketing
  • Referenzprojekte (dena)
  • Projektentwicklungsprogramm für Entwicklungs- und Schwellenländer (PEP)
  • Managerfortbildungsprogramme

Zudem gibt es zwei Schwerpunkte innerhalb der Exportinitiative.

Schwerpunkt: Erneuerbare Energien

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi erleichtert deutschen Unternehmen den Markteintritt in Wachstums- und Nischenmärkte. Gezielt gefördert werden die einzelnen Branchen Solar-, Bio- und Windenergie, Geothermie sowie Kleinwasserkraft. Darüber hinaus gibt es übergreifende Veranstaltungen, bei denen spezifische Anwendungen und Technologien im Mittelpunkt stehen.

Schwerpunkt: Energieeffizienz

Unterstützt werden im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz Länder mit hohem Wirtschaftswachstum. Dazu zählen Industrieländer, die von strategischer Bedeutung für die deutsche Exportwirtschaft sind, aber auch ausgewählte Schwellen- und Entwicklungsländer. Für die Auswahl entscheidend ist das jeweilige Marktpotenzial für Effizienztechnologien.

In der Broschüre „Auf in neue Märkte“ finden sich dazu weitergehende Informationen.