Was wollen Konzerne wirklich, wenn sie mit Start-Ups zusammen arbeiten?

Diese Frage diskutierte Dierk Paskert, CEO bei Encavis AG (ehemals Capital Stage AG) einem führenden unabhängigen europäischen IPP für erneuerbare Energien gestern bei unserem Founders’ Dinner im Bootshaus der Berliner Spreefeld Genossenschaft mit uns.

Aus seinen über mehr als 20 Jahren Erfahrung in Führungspositionen in Energie, Chemie und Logistik berichtete Dierk Paskert aus Konzernsicht, was Unternehmer bewegt und was sie erwarten, wenn Sie in Verhandlungen mit Startups treten. Den anwesenden Gründern gab er wertvolle Tipps zu do’s and dont’s.

Privat ist Dierk Paskert ein aktiver Investor in neue Technologien, wobei insbesondere E-Mobility und Batteriespeicher sein Interesse wecken. Bei unserem Founders’ Dinner nutzen die Gründer aus dem CleanTech Bereich die Gelegenheit, sich vorzustellen und von eigenen Erlebnissen zu berichten.

Wir bedanken uns herzlich bei Dierk Paskert für den spannenden Input, bei Quarton International, die dieses Event ermöglicht haben und allen Teilnehmern für den anregenden Austausch.

 

Ihr fragt euch, warum war ich als Gründer und Innovator der Energiewende nicht auch beim BEN Founder’s Dinner dabei? Dann schreibt uns, dass ihr Interesse habt: info@bbenergynetwork.de.